Horizonterweiterung

Sonntag morgen kam auf einmal nur noch heißes Wasser aus den Leitungen. Ich habe es in großen Schüsseln abkühlen lassen und mir dann über die Badewanne gebeugt die Haare gewaschen. Geht auch und spart Wasser. Die Wäsche mussten wir selber ausspülen, da die Waschmaschine dafür kaltes Wasser benutzt. Tagsüber waren wir außerhalb Hobokens unterwegs. Als wir Abends nach Hause kamen, war das Wasser wieder kalt. Aber braun. Wie sich herausstellte, war im Süden Hobokens ein Hauptwasserleitung geplatzt und die ganze Stadt den Tag über weitestgehend ohne Wasser. Wenn man von dem auf der Straße im Bereich der zerstörten Leitung einmal absieht.

Heute ist Dienstag und noch immer ist der Wasserdruck gering und die Stadt empfiehlt dringend, das Wasser vor dem Verzehr abzukochen und im Übrigen sehr sparsam damit umzugehen. Darüber hinaus informiert uns unsere Hausverwaltung, dass sich die Warmwasserboiler auf dem Dach befinden und das Kaltwasser einen gewissen Druck benötige, um dort hinaufgelangen zu können. Es könne daher zu Engpässen zu den Stoßzeiten kommen. Wer kann, soll doch bitte tagsüber irgendwann duschen statt morgens.

Wahrscheinlich erübrigt es sich zu erwähnen, dass in allen umliegenden Supermärkten die Wasserregale leer gefegt sind. (Die Colaregale auch, wir sind schließlich in Amerika.) Freundlicherweise hat der örtliche Wasserversorger ein Wassertankfahrzeug gleich neben unserem Gebäude plaziert, aus dem man sich Trinkwasser abzapfen kann. So bekommt man nicht nur frisches Wasser, sondern gleich auch einen interkulturellen Eindruck davon, wie die Wasserversorgung anderswo auf der Welt funktioniert.

Immerhin habe ich nicht in der Wüstensonne Schlange stehen müssen.

WP_20151124_10_30_12_Pro

http://www.nj.com/hudson/index.ssf/2015/11/no_water_for_the_turkeys_hoboken_burst_pipe_may_no.html

Halloween in Nahaufnahme

In den letzten Tagen und Wochen wurden hier schon fleißig die Vorgärten geschmückt und Kostüme gekauft. Gestern war dann Halloween-Fest in der Kita und heute die große Ragamuffin-Parade. Ganz Hoboken schien auf den Beinen zu sein, um kostümiert die Washington Street hinunter zu laufen. Überraschenderweise sind die Kostüme hier keinesfalls auf Gruseliges gegrenzt. Besonders kleine Kinder werden auch gerne ganz klassisch als Prinzessin, Feuerwehrmann oder harmlose Tiere verkleidet.

Was uns auch neu war, ist das Procedere des „Trick or Treat“, was ich mir mehr oder weniger wie zu Heilige Drei Könige bei uns vorgestellt habe. Wir hatten gehört, dass es zu dem Thema Nachmittags in der Bloomfield und Garden Street Einiges zu sehen gebe. Dort, wo die Häuser auch besonders aufwendig geschmückt sind. Also sind wir mal schauen gegangen – und waren froh, dass ein paar Straßenabschnitte für den Autoverkehr gesperrt waren. Auf dem Bürgersteig gab es nämlich zumindest mit dem Kinderwagen kein Durchkommen mehr! Das Ganze glich einem ordentlichen Straßenfest; die Bewohner saßen auf ihren Eingangstreppen mit Schüsseln voller Süßigkeiten auf dem Schoss. Die Kindern liefen mit ihren Eimern, Beuteln und Tüten an ihnen vorbei und sammelten quasi im Vorbeigehen die „Treats“ ein. Kein Anklopfen und Bedrohen erforderlich! Das nenne ich effektiv!

Wir entschuldigen uns für die Unterbrechung des Programms…

Testbild

… und geloben Besserung!

Es freut uns, dass doch einige unsere Beiträge gelesen und nun vermisst haben. Wegen der terminlichen Dringlichkeit (morgen ist Halloween) folgen zunächst ein paar Fotos der Saison. Ich hoffe aber noch, einige weitere Bilder zu unseren Urlauben in Charleston (April, ähm…) und Maine (Oktober) sowie zum Sommer nachreichen zu können. Also demnächst auch mal auf  ältere Daten schauen.

 

Endlich Frühling!!!

So gern ich Schnee mag (vor allem viel lieber als regnerisches Grau): dieser Winter war ganz schön kalt, karg und laaang. Und nachdem meine Augen in unserem Charlestonurlaub letzten Monat daran erinnert wurden, wie unglaublich grün die Welt sein kann, war ich die winterliche Tristesse echt leid. Umso erleichterter stellten wir bei unserer Rückkehr fest, dass auch in Hoboken endlich der Frühling eingekehrt ist!